"Reisekäfig" - Erfahrungen? Tipps?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Reisekäfig" - Erfahrungen? Tipps?

      Hallo!

      Ich hätte mal wieder eine Frage bezüglich einer Kaufentscheidung... Ich brauche einen neuen Urlaubs- bzw. Reisekäfig.

      Ich bin nicht ständig mit den Kleinen unterwegs, es geht vor allem um die Unterbringung, wenn wir z.B. mal ne Woche bei den Schwiegereltern das Haus hüten müssen oder über Weihnachten woanders sind und die Kleinen mitkommen. Kommt also vielleicht 2-3x im Jahr vor.

      Ich hatte 10 Jahre lang das Vorläufermodell von diesem Käfig (Ebay - falls Link nicht erlaubt bitte löschen) Als ich noch neu in der Frettchen-Haltung war dachte ich, ich könnte den zur permanent Unterbringung nutzen. Hat sich aber schnell rausgestellt - Pustekuchen, bin dann recht schnell zum Umgebauten-Kleiderschrank und mittlerweile zum Frettchenzimmer übergegangen. Als Urlaubsunterbringung hat der Käfig dennoch gute Dienste erwiesen, aber dieser Käfig nimmt doch recht viel Platz weg, deswegen musste er immer wieder auseinander und wieder zusammen gebaut werden - wofür er natürlich nicht gedacht ist. Mitlerweile ist das Gitter total verzogen und das ganze Ding schrottreif. Noch mal werde ich den nicht kaufen, das Auf- und Abbauen ist einfach Mist. Ausbruchsicher ist er auch nicht und besch... sauber zu machen.

      Was neues muss her. Der Käfig soll groß genug für 3 Frettchen sein, so dass ich auf Reisen kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn sie da auch mal 12 Stunden drin bleiben müssen (also über Nacht - Morgens ordentlich Austoben, Mittags in den Garten, Abends noch mal Toben). Ein Klo muss rein und natürlich eine Futterstation. Für Ebenen würde ich mich an die Nähmaschine setzen und Hängematten/Hängehöhlen nähen, die reingehängt werden können. Für die Anschaffung des Käfigs möchte ich am liebsten max. 150 € investieren. Mehr wäre einfach übertrieben so selten wie er genutzt wird.

      Ich schwanke zwischen einem großen Hundtransportkäfig oder einem großen Nagerkäfig. So richtig zufrieden bin ich aber noch mit keiner Variante.

      Pro Hundekäfig:
      - Ich würde einen kaufen, der sich bei nicht-Benutzung zusammen klappen lässt, spart Platz.

      Contra Hundkäfig:
      - Soweit ich sehe in einer angemessenen Größe ziemlich teuer?
      - Bei den Modellen die ich bis jetzt gesehen habe, stehen die Gitter ziemlich weit auseinander. Ich habe ein bisschen Angst, das meine Kleinste da mal versucht, ihren Kopf durchzudrücken ("Man muss hier doch irgend wie rauskommen!") und sich eventuelle verletzt?

      Pro Nagerkäfig:
      - Auch in angemessener Größe recht günstig

      Contra Nagerkäfig:
      - Lässt sich nicht zusammen klappen
      - Die Klappen werden 100%ig von meinen Chaoten aufgemacht. Müsste mir zusätzlich eine Ausbruchsicherung überlegen.

      Wie sind so eure Urlaubs-/Reisevarianten? Habt ihr irgend welche Tipps für mich?

      Liebe Grüße
      Sabine
    • Nach der idealen Lösung suche ich leider auch noch, dennoch will ich dir zumindest meine Erfahrungsberichte und Meinungen zukommen lassen.

      Bei Nagerkäfigen sehe ich das Problem in den Plastikteilen wie einer Bodenwanne, diese verwandeln sich schon bei leichten Unfällen aufgrund ihrer spröden Beschaffenheit zu Splittergranaten, und die Tiere sitzen voll im Zentrum.

      Eine massive Gitterbox aus Metall für Hunde hatte ich auch längere Zeit, da waren die Gitterabstände in der Tat zu groß. Meine Lösung bestand in einer Ummantelung mit billigem Kaninchendraht. Hat zwar funktioniert, war dann aber sperrig und offen gesagt ziemlich hässlich, vom Verletzungsrisiko für den Menschen beim ein- und ausladen der Box mal ganz zu schweigen. Vielleicht lässt sich da mit vernünftigem Volierendraht, dicker Folie oder dünnem Holz Marke Kleiderschrankrückwand ein besseres Ergebnis erzielen, obwohl ich zumindest beim Holz eine ähnliche Gefahr wie beim Plastik vermute.

      Momentan nutze ich für Transporte bis zu 2 Stunden eine verstärkte Transporttasche wie z.B. diese hier (Modell zufällig über Google zum Verständnis ausgewählt) und bin damit sehr zufrieden, nur bieten sie natürlich keinerlei Möglichkeiten für Toiletten oder Futter/Wasser.
    • Hallo!

      Danke schon mal für deine Antwort! Schonmal gut zu wissen, dass die Gitterabstände bei der Hundebox zu groß sind :/ "Splittergranate Wanne" ist natürlich auch ein wichtiger Punkt.

      Zum reinen Transportieren habe ich eine große Transportbox, hinten passt ein Klo rein, Vorne kann gekuschelt und geschlafen werden. Aber für eine längere Unterbringung ist der leider viel zu klein, zumal auch Wasser und Futter nicht wirklich reinpasst.

      Mir geht es tatsächlich um einen "Notfallkäfig", wo sie halt mal für ein paar Tage drin wohnen können, wenn sie aufgrund der Dauer unserer Abwesenheit einfach nicht zu Hause bleiben können. (Edit: Also müssen die Kleinen nicht unbedingt in dem neuen Käfig transportiert werden, nur untergebracht werden wenn wir am Ziel sind)

      Da ich handwerklich recht geschickt bin könnte ich vielleicht auch selbst eine Box mit Holzahmen und punktgeschweißtem Gehegedraht bauen... So das die Seiten vielleicht mit Scharnieren zusammenklappbar sind und und und... Die Traumbox sozusagen. Aber die Konstruktion wäre wohl ziemlich schwer (Gewicht)... und Zeit habe ich da grad auch nicht wirklich für... Hmf. Ist aber vielleicht auch noch einen Gedanken wert.

      Hhm. Oder Holzrahmen mit Plexiglas und eine Art "Auslauf" draus machen wo die dann reinkönnen? Aber überall aufstellen könnte ich den dann auch nicht... Meine Schwiegereltern wären bestimmt nicht begeistert, wenn meine Süßen im Auslauf ihren Teppich hinhimmeln ^^

      Hmf. Kompliziert das. Dabei sind Frettchen doch gar nicht solche "Orchideen-Tiere" :yeah:

      Sabine

      Edit 2: Ich habe leider auch niemanden in der Nähe, der im Notfall mal täglich vorbeischauen kann zum Versorgen, nach dem Studium hat sich mein Freundes- und Bekanntenkreis leider ziemlich verteilt... und es geht ja grad um Termine wie Weihnachten. Ich denke da hat jeder was besseres zu tun als loszudüsen um sich um die Haustiere eines anderen zu kümmern :(

      The post was edited 3 times, last by Ivy ().

    • Hi, also ich habe mir für Notfälle mal so einen ähnlichen Welpenauslauf gekauft, den größten den es gibt. Hatte ihn jedoch bisher nur in der Wohnung im Einsatz und fand das echt ok.
      ebay.de/itm/Welpenauslauf-in-3…&var=&hash=item5663d8820e
      Die Dinger sind platzsparend, der Boden ist jedoch nur mit Klettbändern befestigt, das muss man überarbeiten z.B Ösen anbringen und Schnüre durchziehen oder man stellt das Teil auf den Kopf denn das "Dach" hat einen Reißverschluß :-)
      LG Cleo
    • Hallo

      Da ich heute so wie so neue Bestechungspaste brauchte und zusätzlich noch im Baumarkt unterwegs war hab ich natürlich auch noch nach Unterbringungsmöglichkeiten geschaut.

      Der Hundetransportkäfig ist definitv raus, hab mir noch mal die Gitter bei Käfigen der entsprechenden Größe angeschaut - viel viel viel zu weit. Und viel zu teuer, dafür das man noch zusätzlich sichern müsste.

      Großer Nagerkäfig ist auch raus aus der Überlegung. Da sind nämlich die Gitterabstände genau so groß wie bei den Hundekäfigen *grr* Dazu sind die Gitter bei den günstigen Varianten sehr weich, ich glaube wenn mein Rüde da mal kräftig dran zieht sind die hin. Und transportieren? Ich hab mal überschlagen, wenn ich so ein Ding im Auto transportiere, dazu noch die TraBo mit den Frettchen drin... wo soll ich dann meinen Kram lassen ^^?

      Variante 3 - danke Cleo - so einen Welpenstall habe ich heute auch gesehen. Mensch. Ich kann mir tatsächlich vorstellen, dass das klappen könnte. Hatte heute die kleine Variante in der Hand, aber gibt es ja auch noch größer. Mein einziges Bedenken ist eigentlich, dass ich mir vorstellen könnte, dass die Kleinen recht flott die Nähte zerlegen, wenn sie nur wollen. Aber wollen sie überhaupt? Erkennen sie da die Ansatzpunkte? Die Tiere einfach gut austoben lassen, so dass sie so wie so nur noch pennen wollen, wenn sie im Stall sind? Hhm. Der Preis ist prima, Platzverbrauch unschlagbar... Ich hab zur Not auch noch jede Menge Zeltplane hier, mit der ich Schwachstellen verstärken könnte wenn sich welche herausstellen...

      Selbstbauen ist auch noch nicht raus aus der Überlegung, aber so ein Auslauf wäre natürlich einfacher realisierbar...

      Mal schauen :-) Ich bin in der Planung auf jeden Fall schon etwas weiter, danke schön :-)

      Liebe Grüße
      Sabine
    • Hi Sabine, na dann bin ja mal gespannt wie du dich entscheidest :-)

      Heute habe ich zufällig dieses Modell entdeckt, das wollte ich dir noch schnell mitteilen- hier haben Boden und Dach Reißverschlüsse und ist grad im Angebot, da hat auch eine Frettchenhalterin eine gute Beurteilung zu geschrieben zooplus.de/feedback/shop/hunde…tuer/welpenauslauf/140540

      Ich bilde mir ein meines ist noch etwas höher und größer aber sicher bin ich mir nicht, ich hab es gekauft als die ersten davon rauskamen und da war der Boden eben nur mit Klettteilen.
      LG Cleo
    • Hallo,

      ich habe mir bei zooplus das Freilaufgehege aus Nylon groß gekauft und kann es nur empfehlen. Hat super gut geklappt. Die Reißverschlüße an den Türöffnungen habe ich mit Karabiner gesichert, so konnten sie auch diese nicht von innen öffnen. Aber die meiste Zeit waren unsere 3 mit uns unterwegs und nur zum Schlafen drinnen.
    • Das Nylongehege hätte mein Barney innerhalb weniger Minuten/Stunden zerstört! Ihm war jede Käfigvariante zu klein solange sie geschlossen war, selbst 2 m² Lauffläche für wenige Minuten...
      Die Transporttasche aus Nylon für kurze Strecken war jedenfalls sehr schnell unbrauchbar. :cursing: :love:
      "Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde, mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!
      Franz von Asissi



    • Meine 3 haben für ne Wochenendreise und für Autotouren einen Hasenkäfig von Fressnapf. Eine Seite ein Katzenklo, andere Seite ne Decke und ne Hängematte drüber. Dazwischen is dann auch noch Platz n bissl zu laufen und Näpfe reinzustellen. Ist auch keine Alltagslösung, aber wenn die sich morgens und abends richtig fertig machen schlafen die doch hoffentlich eh den Rest des Tages/der Nacht wie die Engel.
      Ich fands halt toll, weils groß aber noch transportabel ist und von der Breite genau in mein Auto passt. Vorne noch mit den Vordersitzen festgeklemmt und es sitzt sicher.

      Die Gitterabstände sind recht weit, da hatte ich auch Angst. Meine Amelie ist ja immer noch sehr schlank und wenn die wirklich wo durch WILL wird dies immer schaffen. Die haben aber auch garnicht versucht auszubrechen, die haben sich in die Hängematte gelegt und geschlafen.
      Schlimm war auch das Ding aus dem Auto ins Haus und ins Zimmer zu kriegen, da sollte man zu zweit rangehen.
      Das Ding ist 1,20 breit, also da drin ist immer noch alles ziemlich gequetscht - durch danebengegangenes Katzenstreu und verbuddeltes Wasser sieht das Ding dann auch ganz schnell aus wie Sau, muss man sehr oft mal drin wischen.

      Das Ding mit der Splitterbombe ist schon ein Punkt. Den hatte ich auch im Hinterkopf aber 200% Sicherheit wirds bei keiner Transport- oder Unterbringungslösung geben. Vorsichtig fahren schadet ja auch so nie. Wenn die bei starkem Bremsen (lässt sich ja doch manchmal nicht vermeiden) durch die Hundebox fliegen kann das auch nicht ungefährlich sein.

      Meine buddeln und kratzen halt auch gern, wenn ich mir die unteren Ecken von der Couch nach nem Vierteljahr angucke, kann ich drauf schließen, wie son Auslauf nach kurzer Zeit aussehn würde...
    • Hallo!

      Ich habe mir zwischenzeitlich auch so einen Stoff-Welpenauslauf geholt. Leider ist bei dem der Boden nur mir Klett festgemacht. Ich hatte meine (da noch drei, die Tragödie kam zwei Wochen später :verysad: ) mal testweise beim Putzen reingesetzt, und die Mädels hatten es ruck zuck raus, da rauszukommen.

      Ich habe mir dann kurz vor Weihnachten im Baumarkt Bretter zurecht sägen lassen, die den Boden genau abdecken. Zwei Teile, in der mitte mit Panzerband zusammengeklebt, damit man das Brett zusammen klappen und besser transportiert werden kann. Passender Teppich rein, prima. Damit ist der Auslauf dann nach unten hin wirklich dicht, das Brett anzuheben ist für ein Frett unmöglich.

      Über Weihnachten hat das auch sehr gut geklappt, allerdings was dann ja nur Dex drin, und der ist ja leider nicht mehr ganz gesund :( Es ist Morgens und Abends viel rumgelaufen und dann wirklich nur zum Pennen drin gewesen, hatte dann auch keinerlei Elan Ausbruchsversuche zu wagen.

      Ich glaube aber, bei mehreren gesunden Frettchen ist so ein Auslauf wirklich nur eine Notlösung. Kommt da einmal richtig langeweile drin auf zerlegen die den mit Sicherheit ruck zuck.

      Ich denke, ich werde unsere typischen Ziele (Schwiegereltern, die Wohnung in der ich unter der Woche wohne...), wo wir dann auch länger als 1-2 Tage sind, doch noch mit stabilen Käfigen ausstatten, die ich dann nicht transportieren muss. Soweit es der Platz her gibt. Wird zwar teurer, aber da habe ich ein besseres Gefühl mit.

      Liebe Grüße
      Sabine
    • ich hab jetzt noch mehrere Varianten angeschaut, die Hundekäfige wären auch nicht schlecht, aber zu großer Gitterabstand.
      Vom Platzverhältnis her wäre ein Kaninchenkäfig zwei Stöckig die bessere Wahl (mit viel Freilauf usw.) Vielleicht könnte man sie in einer Ferienwohnung mit dem Kaninchenkäfig im Bad unterbringen und den Käfig offen lassen.
    • Also ich habe für meine einen 3 Stöckigen Kaninchenkäfig als "Reiseunterkunft".

      Jetzt sollte ich aber dazusagen, ich muss den auch nicht von A nach B kuschieren, der steht feste im Ferienhaus meiner Mutter :ohno:

      Ich habe mir vor.... uff....ja.... 8 oder 9 Jahren mal von der "Tier und Wir" (ich glaube die Messe gibt es so gar nimmer ?!) einen richtigen "Frettchenauslauf" besorgt, meist muss er als Krankenstation herhalten :arghs:
      Meine ist so einer wie auf Dee seiner Webshopstartseite aktuell zu sehen von der Frettchenshow.
      Die sind deutlich höher als die normalen "Nagerausläufe" und so gebaut das es nur wirklich großen und sprungbegabten Tieren möglich ist da auszubrechen.
      Von allen 13 Tieren, die den bisher aus welchem Grund auch immer schon von innen gesehen haben, hat es eine einsame Fähe geschafft rauszuklettern. :totumfall:
      Ich konnte mir dazu passend einen 6 Eckigen "Boden und/oder Deckel" kaufen aus Stoff/Plastikmix.
      Was es mich damals gekostet hat weiß ich nimmer, ich weiß nur das er immernoch heile ist und der hat schon ne Menge mitgemacht,

      Nur wo du sowas aktuell herbekommst weiß ich nicht :verysad:

      Bin aktuell bis Donnerstag im Urlaub, kann dir von dem Käfig hier gerne mal Bilder machen und wenn ich wieder daheim bin von dem "Auslauf".
    • Ja irgendwie muss ja alles im Auto unterkommen. Wir hätten aber noch die Möglichkeit einer Dachbox.
      Bilder wären super!
      Auch so einen dreistöckigen Kaninchenkäfig habe ich gefunden, das wird aber zuviel Platz weg nehmen fürchte ich.
      Es wäre hauptsächlich ein Schlafkäfig, Freilauf unter Aufsicht und Frettis mit Leine mit raus. Wollen für unterwegs uns noch einen Tier-Rucksack zulegen.
    • Hallo ihr,

      Nein ich habe euch nicht vergessen!
      Mir sind nur leider zwei kranke Tiere dazwischen gekommen :(

      Ich fange mal mit dem besagten Klappbaren "Freilauf" an.

      Das Gitter ist gute 75cm hoch, die zu sehende Mittelstrebe ist auf ca. 38cm Höhe zu finden.
      Ein Element ist 45cm Breit, von diesen sind es insgesamt 8Stück.
      Wenn man sich an dem (damals) dazu kaufbaren Boden/Deckel orientiert ist das ganze 115cm lang/breit, wie man das auch bei einem 8Eck nennen mag.

      Hier einmal das ganze mit 4 Freiwilligen von der Seite und von Oben, aber ansonsten ohne Inhalt.


      So schaut es mit 6 Wuseltieren, einem Klo und einen Korb aus.
      Auf Reisen wäre ein Haubenklo allerdings nicht ratsam, den über das kommt denke ich jedes Frett raus!


      Der "Boden" kann auch einfach durch eine Decke ersetzt werden und als "Deckel" dann herhalten. Befestigt wird das ganze über Klettverschlüsse.


      So schaut ein einzelnes Element aus (Wobei die 8 Stück aneinander hängen, man hat "leider" keine 8 einzel Elemnte)


      Zusammengeklappt hat der ganze Spaß dann noch ca. 48 x 75 x 10 cm




      Wenn ich mit meiner Mutter und dementsprechend dem großen Auto (Seat Altea) unterwegs bin, haben meine 6 Wusels einen alten Hasenkäfig als Transporteinrichtung. (NICHT Unterkunft....)
      Wassernapf mit "Kleckerschutz" und ein selbstgebautes, passgenaues Klo unter einer eingezogenen Etage mit passender Hängematte.
      Dann macht es auch nichts, wenn mal wieder irgendwo Stau ist.



      Mit dem Rest geht es in einem zweiten Beitrag weiter.... mehr als 10 Bilder in einem klappen ja nicht ;)
    • Weiter geht es mit dem 3 Stöckigen Käfig.

      Der aufgebaute Käfig ist 51cm Breit, 81cm lang und 138cm Hoch.
      Eine der Schalen ist 14cm hoch.
      Die 3 Schalen sind ineinander Stapelbar und die Gitter sind über die Plastikecken auseinanderklickbar.
      Heißt man kann die Schalen ineinander Stapeln und die Gitterelemente dann in die oberste Schale legen.
      Da zumindestens bei diesem Käfig alles nur aus Plastik ist, sollte das behutsam passieren.
      Wenns behutsam passiert halten aber auch die einiges aus, hab den Käfig nämlich schon Gebraucht übernommen und die Vorgängerin hat ihn regelmäßig auf- und abgebaut gehabt.

      So schaut der Käfig komplett aus (Ich bitte die Unordung zu entschuldigen, die Bilder sind am Abfahrtstag vor der Reinigung entstanden)


      Die 3 Etagen im Einzelnen:
      Ganz oben ist nur Kuscheldeckenbox und Hängematte.
      In der Mitte sind zwei Hängematten und ein Klo mit Einstieg von Oben.
      Ganz unten ist ein Klo mit Einstieg von Vorne, Hängematte, Futter- & Wassernapf.


      So schauen die Verschlüsse der Türen aus und die besagten "Plastikecken".
      Denke man sieht sehr schön das die Teile zerlegbar sind.


      So sieht eine (saubere :saint: ) leere Schale aus


      Das untererste Element ohne weiteren Aufbau


      Das zweite Element, das man sich den Aufbau etwas besser Vorstellen kann!



      Den kleinen Reisekäfig für mein Auto (Seat Arosa) kann ich gerne auch nochmal abfotografieren wenn jemand da Ideen braucht.

      Ebenso hätte ich im Keller noch einen "Furet Tower" von Ferplast stehen, der ist auch komplett zerlegtbar und stand voher im Ferienhaus.
      Durch seine Viereckform aber arg unhandlich wie ich finde, ich habe ihn für Notfelle aber dennoch behalten.
      Den konnte ich nicht mal eben durch eine Tür Schieben wenn er mir im weg Stand und in ein Auto passt der noch weniger gut.

      Bei Fragen einfach melden :thumbup: