Camping Urlaub Box/Auto

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Camping Urlaub Box/Auto

      Hallo,

      wir sind Frettchen-Neulinge, sind aber Haustiererfahren (4 Katzen und andere "Viecher").
      Im Urlaub kümmert sich die Oma um die Katzen, doch die Frettchen wollen wir immer mit uns dabei haben. Für die Wanderungen haben wir einen Rucksack mit Auslauf, Trinkbehälter und Fresschale - funktioniert ganz gut.

      In der Nacht wollen wir die Frettchen im Auto schlafen lassen. Was würdet ihr hierfür empfehlen - gibt es da Hunde-/oder Katzenboxen? Tagsüber sind die Kleinen immer bei uns, aber auch da fehlt uns noch so etwas wie eine Unterbringung (nein, nicht im Auto, wg. Hitze - ist schon klar :-))

      Was macht ihr mit Frettchen, sofern ihr Campen geht (Wohnwagen)?

      Liebe Grüße,
      Mitches
    • Ich geh zwar mit meinen Frettchen nicht campen, aber bin ab und an mit ihnen zugfahrend unterwegs. Dafür habe ich mir eine große Hundebox angeschafft, wie sie auch im Flugzeug Verwendung findet (inzwischen für 4 Frettchen etwas zu klein, aber alles, was größer ist, kann ich nicht mehr tragen). Ich habe so eine in der Art: zooplus.de/shop/hunde/hundetra…sse_transportboxen/353485 (ich glaube, meine hat 58cm Breite). Wichtig war mir, dass ich ein Klo (kein Eck-klo) und eine Hängematte unterbringe. Für 2 kommt man mit den Maßen gerade so hin.

      Ich kenne mich mit Camping so gar nicht aus, aber ich glaube, ich würde entweder im Wohnwagen/Wohnmobil versuchen, einen Teil abzutrennen, in dem sich die Frettchen dann frei bewegen können (vielleicht mit einem selbstgezimmerten, zusammenklappbaren Paravent), oder die größtmögliche Box (Faktoren sind da der Platz, den ich zur Verfügung habe, ob die Frettchen da "nur" drin schlafen sollen, wenn sie tagsüber vom Urlaub richtig ausgepowert sind ... etc) reinstellen. Ich hoffe aber, jemand kann da bessere Tips geben, denn, wie gesagt, mir fehlt die persönliche Erfahrung, und daher sind meine Ideen vielleicht absoluter Quark ^^
      Unvergessen, mein kleiner Matt, mein Baby. Und Jimmy, "Don Boldo".
    • Ich Danke dir für die Antwort - immerhin hast du uns Inspirationen zur Transportbox gegeben, die man auch als Übernachtungsmöglichkeit nutzen kann. Der Wohnwagen hat einen Toiletten/Duschraum, den man wunderbar Putzen kann, doch ist dieser mehr hoch als geräumig (1,2 x 1,2 Meter). Wir hatten gedacht, dass wir die Knallies auch dort schlafen lassen können.

      Wer aber noch andere Tipps hat, so sind diese uns sehr willkommen!
      Auch z.B., wie ihr das auf - längeren - Wanderungen macht (Rucksack/Tasche?)
    • Ich weiß nicht, ob sich das auch für längere Wanderungen bewährt, aber ich nehme meine Frettchen im Sommer öfters mit auf (Mittelalter-)Märkte. Dazu parken wir ein gutes Stück abseits des Geschehens auf einem möglichst ruhigen (bzw. ungefährlichen) Weg. Dort können sich die Frettchen - mit Geschirr und Leine natürlich - erst einmal "müde" laufen/schnuppern. Dann sind sie nämlich bedeutend einfacher herumzutragen.

      Und zum eigentlichen herumtragen habe ich so etwas: amazon.de/Karlie-Skippy-Traget…srp_d_product_top?ie=UTF8
      (Wie zu sehen, ist das Produkt grad nicht lieferbar, aber es müssten ähnliche Artikel verlinkt sein).
      Ich habe eine zweite "Leinenbefestigung" (eine Koppel mit Haken) eingenäht, um die Frettchen unabhängig voneinander am Geschirr festmachen zu können - nicht, weil ich sie unbedingt anbinden WILL, sondern weil es so einfach sicherer für die Frettchen ist.

      Man sollte das Herumtragen in so einer Tasche vor dem Urlaub/Ausflug ein bisschen in der Wohnung üben - man kann das Ding auch ruhig erst mal als "Spielzeug" rumstehen lassen, damit sich die Frettchen schon mal ganz entspannt damit vertraut machen können.


      Bei meinen Frettchen gibt es übrigens auf Ausflügen auch gewisse "Trinkbesonderheiten": Orry trinkt gar nichts. Yondu und George kann man ganz normal ein Schüsselchen zum Trinken hinstellen. Für Jimmy musste ich eine Nippeltränke mitführen und ihm hinhalten - oder ihn aus einem Wasserglas/Becher trinken lassen. ((Bevor jetzt wieder das Geschrei losgeht: die Nippeltränke wird/wurde NUR zu diesem Zweck benutzt)).

      Wie sich das mit dem Futtern auf längeren Wanderungen verhält: dazu kann ich leider nichts sagen. Ich habe zwar auch für unsere kürzeren Ausflüge immer etwas dabei, aber anscheinend fehlt ihnen selbst auf der Autofahrt die Ruhe, um etwas zu essen; das kommt erst, wenn wir zuhause sind. Vermutlich spielt aber da auch eine gewisse Gewohnheit eine Rolle.
      Unvergessen, mein kleiner Matt, mein Baby. Und Jimmy, "Don Boldo".